Montag, 24. Juli 2017

Bakerstreet Bookworms Bookclub


Hallo liebe Leser meines Blogs!

Der August nähert sich schon mit riesigen Schritten und hält viele neue Dinge parat. Zum einen mein Führerschein, aber es beginnt auch ein lesereiches Abenteuer.

Im August tagt sozusagen zum ersten Mal der "Bakerstreet Bookworms Bookclub". Dieser wurde von der Autorin Adriana Popescu gegründet. Sie wird selbstverständlich auch fleißig mitlesen.


Aber was genau ist der "Bakerstreet Bookworms Bookclub"?

Es ist ein Buchclub, bei dem die Mitglieder alle 2 Monate über 3 Bücher abstimmen, die sie dann lesen und sich darüber austauschen können. Um ein Buch ins Rennen schicken zu können, muss es zu den Mottos passen, die jedes Mal neu bekanntgegeben werden.


Die Mottos und die Bücher für den Lesemonat August sind:

1. Mich gibt es auch als Film (How to stop time - Matt Haig)
2. Ich schlafe mit Licht an (ES- Stephen King)
3. Stranger Books (Die Insel der Besonderen Kinder- Ransom Riggs)


Ich persönlich freue mich auf diesen Monat, da ich für mich wieder eine Premiere machen werde. Ich werde mich nämlich mit Stephen Kings "ES" am Buchclub beteiligen. Bin gespannt, wie grausam es ist und ob ich wirklich mit Licht an schlafen werde.


Das Böse in Gestalt eines namenlosen Grauens
In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht "Es" wieder empor. Sieben Freunde entschließen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.







Wenn ihr auf dem Laufenden gehalten werden wollt, dann schaut ab August auf meinem Twitter Account vorbei, denn da werde ich mich mit meinen Buchclubkollegen austauschen.

Bis dann und drückt mir die Daumen,

eure Lisa




Buchclub Logo: Adriana Popescu




    Samstag, 22. Juli 2017

    Rargemacht?


    Hallo liebe Leser meines Blogs!

    Dieser Blogpost widmet sich ausschließlich der Frage: Warum blogge ich momentan so wenig?

    Es hat eigentlich einen ganz einfachen, aber auch anstrengenden Grund. Ich mache seit dem 10.7. einen Intensivkurs für den Führerschein und hab in den nächsten Tagen endlich und auch Gott sei Dank die theoretische Prüfung.

    Bestimmt fragt ihr euch jetzt, warum ich mit 19 noch nicht den Führerschein habe. Auch das möchte ich euch in aller Kürze erklären.
    Theoretisch hätte ich ihn mit 17 machen können. Also den L17, aber 2015 war ich im Sommer wegen dem Sport, den ich auch ausübe, unterwegs und daher fand ich in diesem Jahr keine Zeit dafür.
    Im Jahr darauf arbeitete ich wegen der Schule und hatte auch einen Monat in einer Rehabilitationsklinik verbracht.

    Heuer sollte es endlich so weit sein und ich freu mich riesig, wenn ich diese Prüfungen (theoretische und praktische) in der Tasche habe.
    Deswegen lerne ich jetzt rund um die Uhr um nicht nochmal antreten zu müssen.

    Bitte habt Verständnis dafür.
    Ich werde nach der theoretischen Prüfung wieder voll und ganz für euch da sein.

    Sorry,

    eure Lisa

    Sonntag, 9. Juli 2017

    [Rezension- review] Corruption








    Titel: Corruption
    Verlag: Droemer Verlag
    Autor:  Don Winslow
    Preis: 23,60€ (österreichische Buchhandlung)

    Interesse? Dann jetzt hier das TB bestellen!

    Klapptext:

    Das Leben als Cop ist schwer. In New York noch viel mehr. Das erfährt der Protagonist, Danny Malone, auf der eigen Haut. Zunächst von allen respektiert und wertgeschätzt und durch verschiedene Aktivitäten zur falschen Zeit verändert Malone's ganzes Leben.
    Eine Geschichte zwischen Gut und Böse. Das neue Werk von Don Winslow.


    Gestaltung:

    Dieses Cover sieht wie ein Thriller aus. Besonders gefällt mir die hervorgehobene blutige Dienstmarke eines Cops. Hier sieht man halt wieder, dass nicht die Menge ein schönes Cover ausmachen muss. Es muss nicht bunt, verschnörkelt oder anderwärtig verziert sein, damit es dem Käufer gefällt. Das ist der Beweis.

    Den Titel finde ich genauso wie den Originaltitel „The Force“ passend, da der deutsche Titel zur Handlung beziehungsweise dann auch zum Charakter der einzelnen Charakteren hinweist, und der originale sich auf die Einheit bezieht, in der Malone Gruppenführer ist.


    This cover looks like a thriller. I like it, especially the bloody badge. So you see, you don’t need a lot to have a great cover. It doesn’t have to be very colourful, convoluted or crested.

    The title is as great as the original one. “The Force”, the original title relates to the team, where Malone is the team leader and the German title relates to the action, which the cops did. This might relate to the tempers of the characters too.



    Charaktere:


    Denny: Einfach ein Kotzbrocken meiner Meinung nach. Er glaub wirklich, dass er der King von seinem Revier beziehungsweise seinem Gebiet ist. Daher beteiligt er sich an so manchen Drogengeschäften und Schmiergeldern. Dass dies ihm einmal die weiße Weste kosten könnte, hat er bis jetzt nicht gedacht. Um ehrlich zu sein, kein einfacher Protagonist, den ich so ins Herz schließen würde.

    Denny: Just a jerk. He thinks, he is the king of his area. So he works with many drug dealers and gets money for some illegal things. He doesn’t think about the consequences. To be honest, he isn’t an easy protagonist which I would love.


    Meine Meinung:

    Erstmal herzlichen Dank an den Droemer Verlag, der mir „Corruption“ als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.

    Wer Don Winslow kennt, wird mit diesem Buch Freude haben. Natürlich ist diese Geschichte auch etwas für Krimi und Thriller Freunde. Wenn jemand auf der Suche nach einer Lektüre ist, die mit Loyalität, Freundschaft, Verrat und Korruption zu tun hat, hat mit diesem Buch die richtige Entscheidung getroffen.

    Die Idee finde ich grundsätzlich nicht schlecht. Man begleitet den Protagonisten Denny Malone auf seinem eigenen „Leidensweg“. Vom „good cop“ zum „dirty cop“. Es ist eigentlich interessant mit welchen Mitteln Denny versucht, die Wahrheit für denjenigen zu verdrehen bis es endlich passt. Nur das dies sein Untergang war. Ich hoffe sehr, dass NY nicht so korrupt ist, wie Winslow den Polizeiapparat darstellt.

    Während dem Lesen merkt man, dass der Autor sehr viel für diesen Thriller recherchiert hat. Da ich noch niemals in New York war, tue ich mir schwer mit den Straßennamen. Klar sagt mir der Bezirk Harlem etwas, doch mit den einzelnen Straßennamen und Gangs habe ich so meine Probleme.
    Den Schreibstil finde ich okay. Es gibt Stellen, die spannend sind, aber zum Großteil plätschert für mich die Geschichte.

    Ich finde es gut, dass man mitbekommt, wie Danny in diese Lage kommt. Das macht es mir leicht eventuell seine Situation zu verstehen. Leider konnte ich es nicht. Schwer macht es zum einen der Charakter, dieser ist einfach nur schlecht und zum anderen der Gedanke, dass man eine Freundschaft und Loyalität aufgibt, nur um die eigene Haut zu retten. Klar ist es jetzt einfach Reden zu schwingen, wenn man nicht in dieser Situation ist, aber das finde ich dennoch nicht fair.

    Ich finde, dass dieser Thriller am Puls der Zeit ist. Der Autor spricht dabei neben der Bestechlichkeit des Polizeiapparates und mancher Politiker auch die Tötung von dunkelhäutigen Personen durch Cops. Also: Rassismus. Dass es immer noch ein Problem ist, spürt man auch in diesem Buch.

    Also grundsätzlich finde ich den Thriller, den man eigentlich nicht wirklich zu lesen bekommt, gut, aber in der Umsetzung nicht wirklich gut klappt.



    A massive thank you to Droemer publisher, which provided this book for me.

    Everybody who knows Don Winslow will like this book. But also, people who like crime novels and thriller. This book is also a great decision for a person who looks for a lecture with the topics loyalty, friendship, betrayal and corruption.

    The idea behind it is not bad at all. You accompany Denny Malone, the protagonist, on his way from the good cop to the dirty cop. It is interesting, which things Denny does to “create” his own kind of fairness and truth. I hope, that the police in NY isn’t so corrupt.

    During the reading you’ll notice, that the author researched a lot for this book. I haven’t been to NY yet, so it is difficult for me to handle all street names. Sure, I know the Harlem, but I have no idea in detail. So I don’t know about the gangs or all street names there.

    The writing style is okay. There some are parts, where it is more interesting and there are one, where some tension is missing.

    It is good, that you can read Denny’s way from the good cop to the bad one. It makes it easier to understand the situations. But I wasn’t able to do so.  It is difficult for me because the protagonist is so whack. The other reason for it is the thought, that friendship and loyalty don’t seem to exist in Malone’s vocabulary. I know, it is easy for me to say it, when I haven’t any experience with it, but I think this isn’t fair at all.

    This book is a current one. It deals with topics, which are present today. So the author writes about corruption of cops and many politicians, but also about the murders of dark skinned people. They are killed by cops. So this book is about racism too. You might feel it in this book: Racism is a current problem in  the USA.

    This book is a good thriller, which you don’t get to read very often. But I think, the realization is not really perfect.

    Fazit:

    Ein Buch mit seinen Höhen und Tiefen. Zwar beurteilt Stephen King auf der Rückseite dies sehr gut, aber dies war es für mich nicht ganz. Es hat Potenzial, aber für mich ist die Umsetzung nicht gut gelungen. Es mag auch sein, dass ich von einem Thriller etwas mehr erwarte, als ein paar Leichen und Blut. Da hat die Spannung teilweise gefehlt.

    Daher gebe ich diesem Buch knapp 3 Herzen.


    A book with its ups and downs. Stephen King says, that it is a great and very well written book, but I don’t have the same opinion. It has potential, but the realization is not great. Maybe, I expect more. Dead people and blood aren’t enough for a thriller. The tension is gone.

    So I have to give this book just 3 hearts.








    Bilderquelle: Morawa